Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
BDSM & Polyamorie
194 Mitglieder
zur Gruppe
Nachhaltig Leben
15 Mitglieder
zum Beitrag
Sind wir hier richtig? Polyamorie / Polygamie66
Wie der Titel schon sagt, geht es um die Auseinandersetzung mit der…
zum Beitrag
Polyamorie - reicht ein Begriff?142
Nach dem ich hier, in dieser Gruppe gefühlt schon recht lange…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Polyamorie lieben und leben

********* 

*********  

Polyamorie lieben und leben
Hallo Ihr Lieben,

ich bin neu in der Gruppe und möchte mich gerne hier einbringen und vorstellen!
Der Gedanke der Polyamorie schwebt schon lange in meinen Gedanken!
Mit meiner Ex Partnerin habe ich auch schon darüber gesprochen,
doch damals kannte ich die Bezeichnung für diese Art der Sexualität noch nicht!

Mein Wunsch war und ist es wohl schon immer mit mehreren Partner Sex zu haben, doch warum "nur" Sex, wenn auch Liebe möglich ist !?

Ich kann sehr wohl Sex und Liebe trennen!
Es muss ja nicht immer gleich die groooooooße Liebe sein,
da gibt es sicher viele Stufen in der Liebe!
Und jetzt mal ehrlich, was ist die große Liebe !?

Liebe wird von jedem anders definiert und für mich ist Liebe ein wundervolles
Gefühl von Zusammensein, sich geborgen fühlen und verstanden zu werden!
Ein Gefühl von: Ja ich werde akzeptiert so wie ich bin!
Das Gefühl angekommen zu sein in einer Beziehung/ Gemeinschaft!

Ok nun funktioniert unser Denken oftmals in Schubladen,
wahrscheinlich weil diese "Schubladen" das Zuordnen leichter machen!

Da ich das Thema der Polyamorie gerade wieder mehr in mein Leben lasse und mich damit bewusst auseinander setze öffnen sich hier gerade jede Menge neue Gefächer in ganz neuen Schränken *ggg*


Ich mag es Ehrlich, doch das gleich so umzusetzen ist wohl der Kern!
Nicht Jeder versteht das, oder will es verstehen und
vielleicht ist genau das der Punkt:

Sein "Ding" durch zu ziehen, denn wer weiß besser
wie du dich wohlfühlst als du?

Wie geht es euch ?
Wie denkt ihr über das Thema ?
Wie geht ihr in eurem Bekanntenkreis damit um ?
Wie bringt ihr das eurem Partner bei ?

Herzliche Grüße !!!

"der Neue" *zwinker* *ggg*
*****gra 
Gruppen-Mod2.539 Beiträge
Frau
*****gra Gruppen-Mod2.539 Beiträge Frau

Danke
für Dein mutiges Thema und mal schauen, ob jemand da hier so einsteigt, wie Du es Dir wünschst.
An sich ist das, was Du erörtern möchtest hier in fast jedem Thema mit drin. Viele Menschen aller Altersgruppen haben ihre Wege, ihre Erfshrungen und Gedanken ausführlich beschrieben.
Vielleicht möchtest Du Dich da passend einbringen und schreiben?

Viel Erfolg !
*********o1977 
504 Beiträge
Frau
*********o1977 504 Beiträge Frau

Hallo Neuer
Ich äußere mich aus einer ebenso überwiegend theoretischen Situation zu diesem Thema wie du.

Ich selbst habe diverse monogame Beziehungen hinter mir. Nach jeder Beziehung dieser Art - welche in der Regel jeweils 4 Jahre gedauert haben - habe ich für mich festgestellt, dass es das so nicht sein kann für mich.

Für mich geht das Ganze einen ehr umgekehrte Weg wie bei dir. Bei mir kommen erst die Gefühle.. Sympathie, Wunsch nach Nähe, erste Schmetterlinge, Sehnsucht, Wunsch nach gemeinsamer Zeit, verliebt sein... und erst dann.. viel später.. der Wunsch nach Sex. Ich für meinen Teil wäre nicht der Typ für eine offene Beziehung oder einen ONS, da Beides für mich ein reines Sexding ist mit maximal Sympathie.. denn mehr kann ich in so kurzer Zeit nicht aufbauen und ist - gerade bei der offenen Beziehung - oftmals auch gar nicht erwünscht.

Ich denke, dass meine damaligen Partner und Partnerinnen mit einem reinen Sexding eher zurecht gekommen wären.

Nun.. vor jeder neuen Beziehung habe ich versucht in nächtelangen Gesprächen die "Fronten" abzugleichen.. einen Konsens für eine Beziehung zu finden und mich mitzuteilen. Von Vornherein mit offenen Karten zu spielen. Was natürlich mit der rosaroten Brille auf beiden Seiten einfach ist.. aber nicht wirklich sinnvoll. Denn kommt innerhalb der Beziehung nach Jahren der Punkt, wo etwas fehlt.. oder jemand Anderes ins Spiel kommt.. ist das ehem. kommunizierte nicht mehr existent. Und so schlägt man sich dann noch ein Jahr.. oder ein paar Monate.. bis es auf das vermeintlichen Ende zu geht.

Für mich persönlich immer sehr traurig, weil immer noch sehr starke Gefühle für den jeweiligen Partner vorhanden sind.

Wie du sagst.. es gibt viele Arten der Liebe. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich meinem Partner alles zugestehen könnte, was eine Polyamore Beziehung ausmacht. Wenn das Vertauen da ist. Das Vertrauen in meinen Partner und darin, dass er / sie behutsam mit dem umgeht, was wir Beide haben. Wenn ich für mich die Sicherheit habe, dass die Loyalität meines Partners immer bei mir ist.. dass wir die Hauptbeziehung haben und sich da auch niemand darüber stellen kann und darf.

Das so etwas nicht von heute auf morgen geht.. dass Vertrauen wachsen muß.. ist mir klar. Aber ich denke, je mehr Freiraum wir unserem Partner geben.. desto mehr geben wir ihm / ihr auch die Möglichkeit uns zu zeigen, dass wir Vertrauen können.

Ich hab vor Jahren lange mit einer Freundin darüber gesprochen.. und sie sagte zu mir: Es ist doch das selbe wir mit dem Paule (meinem durchgeknallten Hund). Du hältst ihn immer an der Leine.. damit er nur nicht wegläuft oder Mist baut. Aber hast du ihn einmal losgelassen, damit er dir beweisen kann, dass er mit seiner Freiheit bedacht umgeht? Dir zeigen kann, dass du ihm Vertrauen kannst um dich mit jedem Mal besser und sicherer zu fühlen. Das hat mir die Augen geöffnet.. denn nur so funktionieren Beziehungen. Egal on Mensch-Tier oder Mensch-Mensch.
********s_63 
JOY-Angels2.386 Beiträge
Frau
********s_63 JOY-Angels2.386 Beiträge Frau

Ehrlichkeit...
Ich mag es Ehrlich, doch das gleich so umzusetzen ist wohl der Kern!
Nicht Jeder versteht das, oder will es verstehen und
vielleicht ist genau das der Punkt:

Sein "Ding" durch zu ziehen, denn wer weiß besser
wie du dich wohlfühlst als du?

...sich selbst und seinem Partner/Partnern gegenüber ist schon mal ein guter Anfang…nur das, in diesem Fall „Polyamorie“ auch leben und umsetzen bedeutet…die Partner an seiner Seite zu haben;
die A: - dich auch lieben und B: - auch „polyamor" lieben können und wollen
genau weil es hier um „Liebe“ zu sich selbst und „Liebe“ zu einem oder auch mehreren Menschen geht und nicht um das „Ausleben“ der eigenen Sexualität…ist es schwierig…weil Menschen eben nicht nur sehr unterschiedlich über bestimmte Dinge denken…sondern auch ganz unterschiedlich fühlen…

Liebe wird von jedem anders definiert und für mich ist Liebe ein wundervolles
Gefühl von Zusammensein, sich geborgen fühlen und verstanden zu werden!
Ein Gefühl von: Ja ich werde akzeptiert so wie ich bin!
Das Gefühl angekommen zu sein in einer Beziehung/ Gemeinschaft!

Und Menschen die zueinander gehören…begegnen sich…man kann sie nicht suchen…und was wenn dann die „Umstände“ nicht passen…aber es die große „Liebe“ ist?

Wenn genau so ein starkes Gefühl des "Zusammengehörend der Gemeinschaft“ entstanden ist…was auch mit der Zeit wachsen kann…dann ist es etwas ganz Besonderes…was eben gerade genau diese beiden Wesen verbindet…nicht beliebig erweiterbar oder gar austauschbar ist…jedenfalls in den seltensten Fällen…für alle daran Beteiligten…weil man sich als Mensch nicht…immer so teilen kann wie es vielleicht gerade gewünscht oder gebraucht wird…schon gar nicht in seiner eigenen Gefühlswelt…

Sex kann man teilen…auch den Moment…aber wenn die „Liebe“ Sehnsucht hat…nach Nähe und Wärme verlangt…wem wendest du dich dann tatsächlich zu…wenn der Bedarf plötzlich...bei deinen mehreren Partnern auftritt…oder auch umgekehrt...wer bleibt dann allein?


Die Beziehung zwischen Mann & Frau...
...wenn man sich selbst liebt…bei sich angekommen ist…kann man auch mehr als einen Menschen tief und seelisch lieben…aber diese Liebe wirklich auch zu leben…sich erfüllend zu lieben…mit Nähe/ Wärme/Körperlich/Geistig/ sich viel Zeit für Gemeinsamkeit zu schenken…wird immer ein sehr schwieriges Unterfangen bleiben…womit nicht alle daran Beteiligten auf Dauer „glücklich“ sein werden…meine ganz persönliche Erfahrung..


Polyamor lieben zu können…heißt auch immer in der Lage zu sein…Stimmungen zu erkennen...das auch jeder hat was er braucht…und das es allen damit gut geht…sich seelisch und auch körperlich ausgeglichen fühlen…nicht einfach…das alles auch tatsächlich untereinander umzusetzen... *zwinker*
*************** 

***************  

auch...
...auf die gefahr hin jetzt bös anzueggen: Für mich liest sich deine Vorstellung wie die (absolut verständliche) Idee einfach nur mit vielen Frauen Sex zu haben. Und wenn dann da mal was draus wird, fein, wenn nicht dann nicht. Nennen wir s mal Poly - das ist es sicher. Die amorie vermisse ich.

Dein Ansatz ist nach meiner Vorstellung nicht Polyamorie sondern Swingen mit der Option dass emotional vielleicht irgendwo mehr draus wird. Brauchst du einen Namen für dich um den Sex hier und da zu geniessen?

Wie gesagt, einfach meine Meinung und keineswegs ein Urteil.
*********o1977 
504 Beiträge
Frau
*********o1977 504 Beiträge Frau

Das Pferd von hinten
.... nein.. nein.. nichts anstössiges.

Ich finde auch, dass du hier das Pferd von hinten aufzäumst. Polyamorie sagt ja schon begrifflich sehr viel aus. "....Polyamory (englisches Kunstwort aus griechisch πολύς polýs „viel, mehrere“ und lateinisch amor „Liebe“, eingedeutscht auch Polyamorie) ist ein Oberbegriff für die Praxis, Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben.[1] Dies geschieht mit vollem Wissen und dem Einverständnis aller beteiligten Partner.[2]....."

Mein Wunsch war und ist es wohl schon immer mit mehreren Partner Sex zu haben, doch warum "nur" Sex, wenn auch Liebe möglich ist !?

Klingt für mich auch eher nach Swingerclub oder maximal offener Beziehung.. aber mit "amory" hat das Nichts zu tun.

Ich kann mir hingegen durchaus vorstellen.. Polyamore Beziehungen zu Menschen zu unterhalten, mit denen ich keinen Sex habe.
*** 

***  

In meiner Denke bezieht sich der Begriff Polyamorie auf Liebesbeziehungen, so wie es "scoobeedoo1977" in Punkt [1] und [2] gesagt hat. Mehr Grundsätze macht es für mich nicht aus. Und es schließt für mich auch rein sexuelle Abenteuer nicht aus. Aber nur die, das ist es noch lange nicht.

Sein "Ding" durch zu ziehen, denn wer weiß besser wie du dich wohlfühlst als du?
Wenn ich mein Ding durchziehen würde dann wären mir die "Anderen" mehr egal.
Wenn sie mir jedoch egal wären, dann könnte ich mir auch keinen Sex vorstellen. Oder irgendwas.
Insofern kann ich damit überhaupt nichts anfangen.

Wie geht ihr in eurem Bekanntenkreis damit um ?
Ich sage nicht allen das ich so lebe. Ich habe keine Lust mehr auf diese immergeichen Disskusionen und vor allem nicht auf die Vorurteile, die für mich manchmal so scheinen als seien es deren eigene dreckigsten Fantasien.
Zu erleben wie dann jemand dagegen redet, das verwirrt mich nur.
Ich sage es z.B. nicht meinen Eltern und Arbeitskollegen. Meine Freunde wissen es alle. Da erlebe ich auch Neugier auf meine Entwicklung und Erlebnisse.

Wie bringt ihr das eurem Partner bei ?
Es so sagen wie es ist. Ich mache das aber lange bevor so etwas wie Partnerschaft da ist, ich sage das gleich beim Kennenlernen, damit nicht´s komisches aufkommen kann.
Und klar hat das ne Menge Übung gekostet, diese Übergangszeit war nicht soo leicht...
Ich date seit langem nur noch Poly´s...
********* 

*********  

Ok
Ich bin etwas erschüttert, wie schnell es geht, dass mein Text hier auseinander gepflückt wird und hier Dinge zwischen die Zeilen gedichtet werden,
die so einfach nicht zutreffen! Schade!

Da ultimativ_weibl dieses hier so schön beschrieben hat:

Wie gesagt, einfach meine Meinung und keineswegs ein Urteil.


Ok meiner Meinung nach fällst du hier ein schnelles Urteil,
doch das ist ja nur meine Meinung und kein Urteil *zwinker*


Und ja! Natürlich geht es mir auch um Sex!
Es geht hier um sexuelle Liebesbeziehungen!
Alle anderen Beziehungen, ohne Sex, nenne ich Freundschaft!

Ich finde es ok kritisch nachzufragen und Dinge zu hinterfragen,
das tue ich auch bei mir selbst, so lange ja kein vorschnelles Urteil gefällt wird *zwinker*
********* 

*********  

Danke!
Danke für eure Antworten:

Toni_Malony , scoobeedoo1977 , Alllegra , ultimativ_weibl , supermaus_63 *g*
*****uja 
1.506 Beiträge
Frau
*****uja 1.506 Beiträge Frau

ich denke auch, dass man auf sehr verschiedenen Wegen zur Polyamory finden kann!


Ich finde es z.B. durchaus auch sehr plausibel und nachvollziehbar, wenn jemand (und ich betone, dass ich mit 'jemand' nicht unbedingt den TE meine), der vielleicht zunächst "nur" eine offene Beziehung gewünscht hat, weil er oder sie sich leicht zu jemandem hingezogen fühlt, und diese Anziehung nicht unterdrücken will... wenn also dieser jemand, der offen für seine Erfahrungen ist, dann Neues entdeckt: Und vielleicht hat er /sie dann irgendwann eben festgestellt, dass es dabei eben nicht nur um sexuelle Anziehung ging oder dass es nicht dabei geblieben ist, sondern auch emotionale oder seelisch-geistige Anziehung und der Wunsch nach mehr Nähe... geht. Und so beginnen doch oftmals auch die MonoLiebes-Beziehungen. Bloß wenn einem sowas eben öfters passiert, und man bereits in einer Beziehung ist, diese Person aber nicht weniger mag als vorher, auch wenn da nun eine neue Annäherung entstanden ist.... dann nenne ich das eine "polyamouröse Entwicklung" - was dann weiter draus wird.... wird sich zeigen.
*****gra 
Gruppen-Mod2.539 Beiträge
Frau
*****gra Gruppen-Mod2.539 Beiträge Frau

und es ist
nach meiner Meinung auch eine Altersfrage - und ich sage das nicht, weil der TE noch jung ist!

Menschen leben ,erleben, erfahren, suchen , probieren und lieben doch anders in ihren jeweiligen Lebenssituationen.
Und das ist völlig okay.
Ich selber sage derzeit:
Bevor ich sexuell mit einem Mann was beginne muss es auf ganz anderen zwischenmenschlichen Ebenen stimmen, krachen und knistern. Da schaue ich schon genau hin, ob wirklich was stimmt, oder ob es nur sexuelle Begierde ist. Wenn ich merke, dass ich auf ganz vielen Ebenen mit dem Mann 'eins' bin, dann darf der Wundch nach sexuellem Einssein stärker und real werden. Genau dann tun wirs mit Genuss! 😋
Dazu kommt noch der Wunsch nach Langfristigkeit und Vertrauen und absoluter Ehrlichkeit. Das ist schon ein ganz schön enges Raster, wie gerade merke.
Ahaaaa, *g* , deshalb kommen nur so wenige durch! Aber es gibt sie.


Zudem hatten wir in diesen unseren Diskussionen das Thema Sex/nur Sex/Stellenwert der Sexualität schon öfters.
Ich meine, dass es hier doch viele gibt, die sich einfach mehr, andere, offenere, abwechslungsreichere Sexualität wünschen mit oder ohne Liebe.
Das Polymäntelchen ist groß und weit und blickdicht *zwinker*
*******tch 
9.294 Beiträge
Frau
*******tch 9.294 Beiträge Frau

Ich unterscheide für mich zwischen
1.) Menschen, die ich liebe, mit denen ich Sex haben kann aber nicht muss (Polyamorie) und
2.) Menschen, die ich gerne mag, mit denen ich Sex habe aber keine Liebesbeziehung, sondern Freundschaft+ bzw. CasualSex.
In meinen Augen hat eine Liebesbeziehung (egal ob auch sexuell oder nicht) im Sinne der Polyamorie durchaus etwas mit gegenseitiger Verantwortung für den/die anderen zu tun, wohingegen die gegenseitige Verantwortung in einer Freundschaft+ bzw. CasualSex weitaus geringer bis überhaupt nicht vorhanden ist.
*********smann 
31 Beiträge
Paar
*********smann 31 Beiträge Paar

Blickdicht im eigenen Garten
Solange die Wachstumsmöglichkeiten im eigenen Bereich noch nicht
ausgetestet sind, vergeude ich nicht Energie und Gedanken in fremden
Gärten. Dass es natürlich mehr Anerkennung im Außenbereich einzufangen gibt, die
ich ja eigentlich im eigenen Inneren finden kann - wenn ich möchte, wenn ich es zulasse...
dass gehört zur eigenen Entwicklungsarbeit - ich lerne sie zu sehen:)
*********o1977 
504 Beiträge
Frau
*********o1977 504 Beiträge Frau

Wiehnachtsmann
Kannst du das konkretisieren? Kann mit deinem Text im Moment in Bezug auf die Eingangspostings nicht wirklich viel anfangen. Geht das nur mir so?
*********o1977 
504 Beiträge
Frau
*********o1977 504 Beiträge Frau

Sugarwitch
In meinen Augen hat eine Liebesbeziehung (egal ob auch sexuell oder nicht) im Sinne der Polyamorie durchaus etwas mit gegenseitiger Verantwortung für den/die anderen zu tun, wohingegen die gegenseitige Verantwortung in einer Freundschaft+ bzw. CasualSex weitaus geringer bis überhaupt nicht vorhanden ist.

Das sehe ich auch so.
*********smann 
31 Beiträge
Paar
*********smann 31 Beiträge Paar

Anders formuliert
@scoobeedoo: Die Aussage ,die ich machen möchte, formuliere ich mal anders.
Eine der wesentlichen Lernaufgaben im Leben sehe ich darin, an den Baustellen im eigenen Bereich zu arbeiten, die noch unangenehm "nagen", bis es ein blühender "Gefühl/SGarten" wird : sich selbst so zu
akzeptieren/lieben lernen, bis ich nicht mehr von der "Gefühlswolke im Außenbereich" abhängig bin.
Das zu erkennen als Aufgabe, das ist schon ein langer Lernprozeß; es gibt aber zuverlässige Wegweiser zu meiner Lebenslernaufgabe : überall da, wo meine Gefühle unangenehm werden - dahinter sitzt der
verborgene Schatz. Jeder darf seinen eigenen Glücksdrachen finden in seinem eigenen SchreckensDrachen. Mut und Einsicht sind die ersten, aber wesentlichen Stufen zum Entwicklungsprozeß "Drachen - Verwandlung".
Viele bleiben in der verführerischen "Wolke Empathie" hängen *zwinker* im Garten der Nachbarn.
Es fühlt sich ja sooooo gut an *g*

Es gibt für den Menschen,den in sich Ruhenden, keinen Anlass, aus dem momentanen Gefühl "alles ist gut" noch zusätzlich Ausschau zu halten nach weiterem Glück im Außen.

Das ist meine Sicht *g*
*********nchen 
Gruppen-Mod3.653 Beiträge
Frau
*********nchen Gruppen-Mod3.653 Beiträge Frau

Ich hab's, vor allem in Bezug zum TE und seinem EP, immer noch nicht verstanden *schiefguck*
********or_1 
86 Beiträge
Mann
********or_1 86 Beiträge Mann

Abgrenzung ist doof
Brauchst du einen Namen für dich um den Sex hier und da zu geniessen?


Polys hier, Swinger da, Beziehungsanarchisten wieder woanders...

Ich finde alle Abgrenzungen und Schubladenbildungen im nicht-monogamen Bereich (und nicht nur da) eher kontraproduktiv. Und oft kommt bei Polys eine versteckte Sexualfeindlichkeit zum Vorschein, wie sie in der Gesellschaft ohnehin schon latent vorhanden ist. Als ob der Sex erst noch mit Liebe aufgewertet werden müsste, um legitim zu sein.
*****aer 
2.785 Beiträge
Mann
*****aer 2.785 Beiträge Mann

Mein Lieber...
Bergdoktor_1:
Und oft kommt bei Polys eine versteckte Sexualfeindlichkeit zum Vorschein, wie sie in der Gesellschaft ohnehin schon latent vorhanden ist. Als ob der Sex erst noch mit Liebe aufgewertet werden müsste, um legitim zu sein.

Kannst Du Dir vorstellen, dass sich ein Poly in Sachen Sex schon jenseits der Geschlechtsreife findet? *g*
********* 

*********  

Ein schönes Leben
Danke für diesen Beitrag Bergdoktor_1 !!! *top*

So sehe ich das auch, immer wieder diese Schubladen und
Grenzen und Mauern, die sich Menschen selbst bauen!

Da komm ich in solch eine Gruppe und denke, hier sind Menschen,
die freier denken, freier handeln, die freier sind!

Die gibt es hier ganz sicher, doch ich hab gleich festgestellt,
dass hier auch viele Schubladen und Vorurteile unterwegs sind!

Ich bin dafür, dass wir Brücken bauen !!!

Auf jeden Fall sollte sich NIEMAND dafür rechtfertigen müssen,
weil er/ sie gerne Sex hat !!!
*****aer 
2.785 Beiträge
Mann
*****aer 2.785 Beiträge Mann

Jetzt mal ...
... provokant:
Sexy_Sportlich:
Auf jeden Fall sollte sich NIEMAND dafür rechtfertigen müssen,
weil er/ sie gerne Sex hat !!!

Und die, deren Lebensumstände das nicht mehr an die erste Stelle stellen? *nachdenk*

*nachdenk*, wenn Du mal doppelt so alt bist wie jetzt! *hae*

... Jetzt noch "Sexy_sportlich", dann Knie und Hüfte erneuert, das Kreuz, auch nicht mehrt das, was es mal war, ach da war da noch der Herzinfarkt, die Hysterektomie (ok nicht bei dir), ...

Niemand soll sich dafür rechtfertigen müssen, dass er keinen Sex haben kann!

Und es gibt keinen Grund, sich für Liebe rechtfertigen zu sollen.

Ich meine, ich bin da in einem Polyamory Forum, wo es nicht nur um polysex geht. Da gilt es für Dich, sich wohl ein Swingerforum zu suchen!

PS: JA, das war, sportlich und sexy, heute trage ich meinen Sixpack im gemütlchen Speckmantel!
********* 

*********  

Danke...
Danke polybaer
*** 

***  

So sehe ich das auch, immer wieder diese Schubladen und
Grenzen und Mauern, die sich Menschen selbst bauen!
Einspruch, denn ich hab oben ja auch nicht so zustimmend geantwortet.
Grenzen von denen ich schreibe sind meine Grenzen, die ich kennen gelernt habe weil ich sie überschritt. Es sind für mich nicht die Grenzen der Polyamorie und auch nicht Grenzen die für andere gelten, sie gelten nur für mich.
Man kann es auch Erfahrungen nennen, oder den Rahmen, in dem ich mich wohl fühle mit meinen Liebsten. Man kann es auch einen Plan nennen, wie ich mit Dingen/Problemen/Themen umgehen möchte, weil es der für mich beste Weg scheint. Sie sind für mich nicht da, um mich von etwas fern zu halten, sondern andersrum um "etwas" von mir fern zu halten. Drama eben.
"Schubladen" und "Mauern" finde ich dafür dann garnicht treffend sondern ehr wertend.
Und eines bleibt unwiedersprochen, das Polyamorie Mehrfachliebe heißt, nicht Mehrfachsex. Damit meine ich die Kernbedeutung, nicht irgendeine Kritik.
Das wir alle auch Sexualtität lieben, selbst wenn wir mit Einschränkungen leben müssen die auch traurig machen, darüber brauchen wir nicht disskutieren, nicht im Joyclub *zwinker*

Ich bin dafür, dass wir Brücken bauen !!!
Yes! -ich bin dabei...

Auf jeden Fall sollte sich NIEMAND dafür rechtfertigen müssen,
weil er/ sie gerne Sex hat !!!
Nein, nicht dafür. Auch nicht für was anderes, um´s Rechtfertigen geht es bestimmt nicht. Es geht darum Sachen nicht miteinander zu vermischen, die nicht so ganz in ein Boot gehören.
*********o1977 
504 Beiträge
Frau
*********o1977 504 Beiträge Frau

Nachvollziehbar
für mich.. dass manche hier etwas bestürzt bzw. verwundert über deinen Beitrag sind. Aber niemand hat hier den moralischen Zeigefinger geschwungen.

Für mich persönlich ist es immer schwer mit den Schubladen, in die wir uns oft selbst stecken.. aber oft genug auch gesteckt werden.

Ob es nun ...
• meine sexuelle Orientierung ist: Ich lebe mit Frauen.. ich schlafe mit Frauen.. aber verlieben tu ich mich in Männer und Frauen. Für die Einen bin ich nun lesbisch.. für die Andere bisexuell.

• mein derzeitiges Sexleben ist.. hier würden mich manche als asexuell bezeichnen.

• es mein Wunsch danach ist, lieben zu dürfen wen, wann und wo ich will. Ist der Wunsch allein schon Poly.. oder erst das Tun?

Jede Kategorisierung nimmt mir die Freiheit, selbst zu entscheiden, wie ich leben und lieben möchte. Daher verzichte ich darauf, mich selbst in eine Schublade zu stecken. Allerdings erlebe ich es oft genug, wie die Menschen Begrifflichkeiten brauchen wie "ich bin lesbisch".. oder "ich lebe Polyamor".. um dann ständig verwirrt zu sein, wenn eine Äußerung oder ein Tun nicht zu der Begrifflichkeit passt. "Wie, du findest den Typen toll? Bist du jetzt plötzlich Bi?".

Und ganz toll ist, wenn du mit monogam lebenden Menschen über deine Vorstellung der optimalen Liebesbeziehung redest. Sobald ein zweiter, potentieller Partner ins Spiel kommt, lassen die fast das Weinglas fallen. Tun erstmal total schockiert.. um dann interessiert nachzufragen. Wenn man Glück hat. Für die meisten ist jedoch eine offene Beziehung, Fremdgehen und Polygam wie auch Polyamor dasselbe. Und solange das so ist, wird niemand nachvollziehen können, was für Polyamor lebende Menschen das bereichernde daran ist, dass es nicht (nur) in erster Linie um Sex geht und sie diesen und auch viele andere Dinge nicht nur mit einer Person teilen können. Und deshalb finde ich persönlich deinen Eingangspost auch ein wenig unglücklich formuliert. Im ersten Moment fand ich ihn traurig, weil es dir, lieber TE - für mich ganz offensichtlich - scheinbar nur um den Sex geht. Das hast du aber aufgeklärt.. daher das "unglücklich formuliert".

Ich selbst hatte vor kurzem einen kurzen, aber sehr interessanten Schriftwechsel hier im Joy mit einer Dame. Ich hatte in meinen monogamen Beziehungen immer das Problem, dass ich mich zurücknehmen mußte, was meine Gefühle anging. Ich soviele Gefühle und Emotionen für mich behalten hatte. Sie schrieb mir, dass ich vielleicht einfach zu sehr liebe und das für eine Person zuviel ist. Deshalb bin ich nicht sprunghaft oder unentschlossen. Keineswegs.
*********o1977 
504 Beiträge
Frau
*********o1977 504 Beiträge Frau

Und danke..
... Wiehnachtsmann für Deine Erklärung. Den Zusammenhang zu diesem Thread sehe ich leider nach wie vor nicht *schiefguck* Sorry